Junge Selbsthilfe auf Reisen

Im Frühjahr 2013 schrieb die Selbsthilfe- Kontakt- und Beratungsstelle Mitte eine Reise der besonderen Art aus: Eine Woche Türkei. Eine Woche intensives Arbeiten an Themen der Jungen Selbsthilfe. Eine Woche Workshops und Urlaub und Selbsthilfe-Begegnungen jenseits vom Tellerrand.


Die Idee schlug ein, und so brachen im September 2013 fünfzehn junge Menschen aus unterschiedlichsten Selbsthilfebezügen auf in eine erlebnisreiche Woche. Die Hintergründe der einzelnen Teilnehmer_innen konnten unterschiedlicher kaum sein. Von MS und Hirntumor über Stottern, Sucht und soziale Phobie war das Themenspektrum der Reisegruppe nicht eben homogen. Dazu kamen drei Studentinnen, deren Neugier auf die Arbeitsform Selbsthilfe groß, die persönliche Erfahrung bisher aber gering war. Kann das gut gehen?

 

Es brauchte nicht lange um festzustellen: das geht sogar sehr gut! Jenseits der Heterogenität der Erkrankungen war das gemeinsame Interesse am Voranbringen junger Selbsthilfegruppen schnell offensichtlich. Welche Erfahrungen bringen die anderen mit? Welche Formate und methodischen Ideen sind im Rahmen der jungen Selbsthilfe bekannt? Wie kann Öffentlichkeitsarbeit unter jungen Menschen noch einmal ganz andere Formen annehmen?

 

Die Woche ging für die Fülle der Themen zu schnell vorbei. Spätestens, als am letzten Tag, der letzten Chance auf ein Sonnenbaden am Strand an vielen Stellen „doch noch eben mal ein Austausch zu ...“ vorgezogen wurde, war klar: wir haben uns noch viel zu sagen.

 

Zurück in der Heimat stellten wir schnell fest: wir wollen weiter intensiv am Thema der Jungen Selbsthilfe arbeiten - die Idee des "Projektteams Junge Selbsthilfe" war geboren.