Junge Selbsthilfe an Hochschulen

"Wow, ich wusste gar nicht, wie vielfältig die Themen der Selbsthilfegruppen sein können."; "Das scheint ja wirklich Substanz zu haben!"; "Jetzt sehe ich, dass da 'ganz normale Leute' hingehen! Das könnte auch was für mich sein!"

 

Das sagten Studierende des 1. Semesters an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB), nachdem sie einen etwa zweistündigen Workshop gemeinsam mit drei jungen Menschen vom Projektteam Junge Selbsthilfe erlebt haben.


Seit Oktober 2013 ist das Projektteam Junge Selbsthilfe an der Hochschule präsent und bringt zukünftigen Sozialarbeiter_innen das Thema Selbsthilfe näher.

Wie laufen die Workshops in etwa ab?

Als Einstieg ins Thema sammeln die Studierenden erste Ideen zum Thema Selbsthilfegruppen und kommen mit dem Film "self-made. Erfahrungen in jungen Selbsthilfegruppen" ins Gespräch. Anschließend erzählen die jungen Selbsthilfe-Aktiven von persönlichen Erfahrungen aus ihrer jeweiligen Selbsthilfegruppe (z.B. "anonyme Co-Abhängige", "Soziale Phobie", "Stotterer" etc.) und stehen dann für Fragen der Studierenden zur Verfügung. Danach bilden wir Kleingruppen zu Themen wie: "Wie müsste eine Selbsthilfegruppe aussehen, dass ich hin gehen würde?"; "Welche Haltung brauchen wir als zukünftige Fachkräfte, um Selbsthilfestrukturen zu unterstützen?"; "Wo sind die Grenzen von Selbsthilfegruppen?". Ein kurzer Einblick in die professionelle Arbeit einer Selbsthilfe-Kontaktstelle von Seiten einer jungen Mitarbeiterin runden den Workshop ab.


Möchtest Du, dass wir auch an Deine Hochschule (Berufsschule, Schule o.ä.) kommen? Dann schreib uns! Wir freuen uns!