Unsere Vision

Ziel des Projektteams ist es, Junge Selbsthilfe bekannter zu machen und junge Menschen über die Möglichkeit von Selbsthilfe und –gruppen zu informieren.

 

Mit Junger Selbsthilfe meinen wir vor allem Selbsthilfe-Aktivitäten für Menschen zwischen 18 und 35 Jahren. Wir denken, es gibt Themen, bei denen es hilfreich sein kann, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen oder auch von der Erfahrung anderer zu profitieren. So hat z.B. ein junger Student mit sozialer Phobie in seinem Arbeitsleben und privaten Alltag sicherlich andere Themen, über die er sprechen möchte, als ein älterer Mensch mit sozialer Phobie, der schon länger im Berufs- und Beziehungsleben steht.


Doch warum engagieren wir uns im Projektteam?

"Ich engagiere mich, weil Selbst-Hilfe mich reich beschenkt hat und für viele Menschen so wichtig und gut sein kann und die Idee einfach in die Welt getragen werden muss .... und weil es in diesem Team einfach auch grandiosen Spaß macht :- ) Ich kann mich in Methoden ausprobieren und völlig neue Ideen ausspinnen und das mit total tollen Menschen!" (Veronika)

 

"Im Alltag habe ich - gerade unter jungen Menschen - oft das Gefühl, dass alle um mich herum ganz problemlos ihr Leben meistern und nur ich ein Päckchen zu tragen habe. Bei der jungen Selbsthilfe sehe ich dann aber, dass auch andere - GANZ NORMALE - junge Menschen ihre Probleme haben - ob nun körperlicher oder psychischer Natur. Meine Vision ist es daher, junge Selbsthilfe gesellschaftsfähig zu machen, sodass wir auch im Alltag immer wissen: Zusammen sind wir viele und wir können uns gegenseitig unterstützen!" (Jessie)

 

"Ich bin im Projektteam Junge Selbsthilfe dabei, weil ich damit die Chance habe, total vielfältige Erfahrungen  zu sammeln und mich auch auf verschiedene Weisen neu auszuprobieren. Unsere Zusammenarbeit ist super konstruktiv, innovativ und abwechslungsreich. Ich habe das Gefühl, dass die Zeiten gerade günstig stehen und wir wirklich etwas bewegen können." (Philipp)


"Auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe habe ich von dem Projektteam erfahren. Ich habe selbst festgestellt, wie unheimlich wichtig es für mich ist, mich mit Gleichgesinnten auszutauschen, mich verstanden und vor allem nicht allein zu fühlen. Wenn nur eine einzige Person durch mein Engagement bewegt wird, sich zu öffnen, mit anderen Betroffenen auszutauschen und sich dadurch besser fühlt, hat sich die Arbeit im Projektteam schon gelohnt." (Gesine)


"'Nur unter Druck entstehen Diamanten' - Ich finde es immer wieder faszinierend zu beobachten, wie Menschen eben gerade durch Herausforderungen und Hindernisse im Leben lernen sich mit eben diesen zu arrangieren, dabei über sich hinauswachsen und ungeahnte Potentiale entfalten können. Eben gerade die Ecken und Kanten in der Biographie eines/einer jeden Einzelnen lässt spannenderweise die interessantesten und eindrucksvollsten Persönlichkeiten entstehen. Diese persönliche Entwicklung zu fördern und zu unterstützen wünsche ich mir in viel mehr Bereichen des öffentlichen Lebens." (Martin)